Universität Wien – Sprachen | Literaturen

Adresse
Universitätsring 1
1010 Wien
Österreich
Tel.
+43 (01) 4277-0
E-Mail
ssc.philologische-kulturwissenschaften@univie.ac.at, sonja.schreiner@univie.ac.at
Web
http://www.univie.ac.at, http://phil-kult.univie.ac.at/
Koje
U 0
Bereich
Universität Wien
Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogische Ausbildungen

Wiener Stadthalle

Schwerpunkte

  • Schwerpunkt BeSt Studium

Flyer:

 

Study2Go: Alle Studienflyer der Universität Wien im Überblick

 

Vortrag 1:

Woran erkenne ich Populisten? - Aktuelle Forschung in der Sprachwissenschaft

Datum:             Donnerstag, 4. März 2021
Uhrzeit:            9:30 – 10:30

Dr. Verena Weiland, Institut für Romanistik, Universität Wien

Abstract:

Wenn wir im Fernsehen, in sozialen Netzwerken wie Twitter oder im persönlichen Gespräch politische Debatten führen - aktuell etwa über Strategien zur Bekämpfung der Covid19-Pandemie - benötigen wir dazu die Sprache. Nur über dieses Mittel können wir argumentieren, unseren Standpunkt verteidigen und Mitstreiter*innen gewinnen. Häufig wird Politiker*innen, Institutionen oder anderen Gruppen dann vorgeworfen, in der öffentlichen Diskussion „populistisch“ zu sein und Sprache aktiv zur Manipulation einzusetzen. Die Probevorlesung zeigt auf, woran wir "populistischen" Sprachgebrauch erkennen können und welchen Beitrag die Sprachwissenschaft leisten kann, um populistische Tendenzen aufzudecken.

Da der Fachbereich die romanistische Sprachwissenschaft ist, beschäftigen wir uns mit französischen, spanischen, katalanischen, italienischen und portugiesischen Beispielen.

 

Vortrag 2:

Was passiert, wenn Erwachsene Kinder- und Jugendliteratur lesen? Spannende Einblicke!

Datum:             Freitag, 5. März 2021
Uhrzeit:            9:30 – 10:30

Mag. Dr. Susanne Blumesberger, MSc, Universitätsbibliothek / Institut für Germanistik, Universität Wien

Abstract:

Der Vortrag soll einen Einblick geben, warum es sich lohnt Kinderliteratur, also Werke von denen man gemeinhin annimmt, dass sie sich an Kinder richten, mehr Aufmerksamkeit zu schenken.   Anders als die allgemeine Literatur muss Kinderliteratur immer auch den Geschmack von Erwachsenen treffen, denn sie sind es, die meist die Bücher erwerben, entlehnen oder daraus vorlesen. Sie nehmen sozusagen eine Gatekeeperrolle ein und entscheiden, was das Kind wann lesen darf, zumindest bis zu einem bestimmten Alter. Das ist aber nicht der einzige Grund, warum Kinderbücher mehrfachadressiert sind.  Sie haben in der Geschichte immer wieder eine Botschafterfunktion eingenommen, haben verschlüsselt Tatsachen ausgesprochen, die harmlos wirkten, jedoch eventuell auch eine verborgende Bedeutung hatten, die nur mit dem nötigen Hintergrundwissen verstanden werden konnte. Kinder- oder auch Jugendbücher können aber auch einfach Kunstwerke sein, die von Erwachsenen gerne gelesen oder bei Bilderbüchern gerne betrachtet werden.  Es erwartet Sie eine Zeitreise durch die bunte Welt an Kinder- und Jugendbüchern.

 

Vortrag 3:

Ein Streifzug durch die (Wiener) Skandinavistik

Datum:             Freitag, 5. März 2021
Uhrzeit:            13:30 – 14:30

Julia Geier, MA, EVSL, Abteilung Skandinavistik, Universität Wien

Abstract:

Auf diesem skandinavistischen Spaziergang machen wir uns gedanklich auf den Weg zu drei verschiedenen Stationen, die einen Einblick in das Studium und das reichhaltige Programm rundherum geben. Den ersten Halt legen wir im gemütlichen Studienvertretungskammerl ein, wo wir auf Waffeln und Saft eingeladen werden und das Team der STV uns mit den wichtigsten Informationen darüber versorgt, wie das Bachelorstudium Skandinavistik eigentlich funktioniert und was sich Studienanfänger*innen bei uns erwarten dürfen.

Gut gestärkt machen wir uns wieder auf den Weg und setzen uns kurz in eine der Vorlesungseinheiten von „Einführung in die skandinavistische Literatur- und Kulturwissenschaft“ – eine Lehrveranstaltung, die gleich im ersten Skandinavistik-Semester auf dem Programm steht. Die Lehrende Julia Geier ist gerade mitten in ihren Ausführungen darüber, wer wann und wo Autor*in war, sein konnte und als solche*r überhaupt wahrgenommen wurde. Nachdem wir kurz in diese Vorlesung hineingeschnuppert haben, ziehen wir weiter zum Höhepunkt unseres Streifzugs: Am Unicampus im Alten AKH findet nämlich gerade eines der berühmten rauschenden Skandinavistik-Feste statt. Wir haben Glück und kommen gerade noch rechtzeitig an, um am Pubquiz teilzunehmen. Ob wohl eine:r von uns den Sieg davontragen wird?

 

Allgemeine Informationen:

Sprachen wie Deutsch, Englisch oder Türkisch, aber auch die Musikwissenschaft können an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät studiert werden. Diese ist durch die Vielzahl ihrer Wissenschaftszweige und Studienrichtungen die größte Fakultät der Universität Wien. Unser breites Fächerspektrum wird im Moment von ca. 25.000 Studierenden in Anspruch genommen.

Unsere Studien bieten sowohl eine fundierte, die Praxis berücksichtigende Berufsausbildung als auch eine Einführung in die Grundlagenforschung, d.h. in die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Grundlagen geistig–kultureller Erscheinungen – z.B. des Funktionierens sprachlicher Verständigung oder der Wirkung von Kunst. Natürlich schließt das eine das andere nicht aus, und alle (zukünftigen) Studierenden sind eingeladen, von den umfangreichen Möglichkeiten reichlich Gebrauch zu machen. Zwei unterschiedliche Wege ins Berufsleben werden in unserem Bereich angeboten:

  • Angehende MittelschullehrerInnen absolvieren hier die aus der Schule bekannten philologisch-kulturwissenschaftlichen Fächer (vor allem Sprachen und Musik) als Lehramtsstudium (Unterrichtsfach).
  • AbsolventInnen eines Bachelor- oder Masterstudiums dieser sowie aller weiteren Studienrichtungen arbeiten beispielsweise als WissenschaftlerInnen, FachjournalistInnen und in der Erwachsenenbildung, in Bibliotheken, Archiven und zunehmend auch in Bereichen der Wirtschaft, in denen ihr Spezialgebiet, aber auch ihre hier erworbenen allgemeinen Kompetenzen (soft skills) wichtig sind.

An unserer Fakultät werden sehr viele Sprachen gelehrt (beachten Sie auch das Angebot des Sprachenzentrums an der Universität Wien: http://sprachenzentrum.univie.ac.at/.

Detaillierte Studieninformationen finden Sie über das Studierendenportal http://studieren.univie.ac.at/.

 

uniorientiert – die Tage der offenen Tür der Universität Wien! 6.-12. April – Entdecke die Vielfalt! Für deine Zukunft.

 

uni:check – Was bedeutet es, Student*in an der Uni Wien zu sein?

 

Schwerpunkte des Bildungsangebots

Sprach- und Kulturwissenschaften:
Bachelor- und Masterstudien (B, M) im Bereich Sprachen, Kulturen (Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien):

Afrikawissenschaften (B)
Afrikawissenschaften (M)
Allgemeine Linguistik: Grammatiktheorie und kognitive Sprachwissenschaft (M)
Allgemeine Slawistik (M)
Altorientalische Philologie und Orientalische Archäologie (M)
Angewandte Linguistik (M)
Anglophone Literatures and Cultures (M)
Arabistik (M)
Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (M)
Buddhismuskunde (M)
Bulgarisch (M)
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (M)
Deutsche Philologie (B)
Deutsche Philologie (M)
Dolmetschen (M)
Dutch Language, Literature and Culture in a Central European Context - DCC (B)
English and American Studies (B)
English Language and Linguistics (M)
Fennistik (B)
Finno-Ugristik (M)
Gender Studies (M)
Hungarologie (B)
Hungarologie (M)
Internationale Entwicklung (B)
Islamwissenschaft (M)
Japanologie (B)
Japanologie (M)
Klassische Philologie (Gräzistik) (M)
Klassische Philologie (Latinistik) (M)
Klassische Philologie (B)
Koreanologie (B)
Koreanologie (M)
Kultur und Gesellschaft des neuzeitlichen Südasien (M)
Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit (M)
Musikwissenschaft (B)
Musikwissenschaft (M)
Nederlandistik (B)
Nederlandistik (M)
Orientalistik (B)
Philosophien und Religionen Südasiens (M)
Polnisch (M)
Romanische Literatur- und Medienwissenschaften (M)
Romanistik (B)
Russisch (M)
Sinologie (B)
Sinologie (M)
Skandinavistik (B)
Skandinavistik (M)
Slawistik (B)
Slowakisch (M)
Slowenisch (M)
Sprache und Kommunikation in der Romania (M)
Sprachen und Kulturen der französischsprachigen Räume (M)
Sprachen und Kulturen der Iberoromania (M)
Sprachen und Kulturen der Italoromania (M)
Sprachen und Kulturen der Süd-Ost-Romania (M)
Sprachen und Kulturen Südasiens und Tibets (B)
Sprachen und Literaturen Südasiens (M)
Sprachwissenschaft (B)
Theater-, Film- und Medienwissenschaft (B)
Tibetologie (M)
Transkulturelle Kommunikation (B)
Tschechisch (M)
Turkologie (M)
Übersetzen (M)
Ukrainisch (M)
Vergleichende indoeuropäische Sprachwissenschaft und Keltologie (M)
Vergleichende Literaturwissenschaft (B)
Vergleichende Literaturwissenschaft (M)
Wirtschaft und Gesellschaft Ostasiens (M)
Wirtschafts- und Sozialgeschichte (M)
Zeitgeschichte (M)

Lehramtsstudien (LA):
Bosnisch/Kroatisch/Serbisch Unterrichtsfach (LA)
Deutsch - Unterrichtsfach (LA)
Englisch - Unterrichtsfach (LA)
Französisch - Unterrichtsfach (LA)
Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung - Unterrichtsfach (LA)
Griechisch - Unterrichtsfach (LA)
Italienisch - Unterrichtsfach (LA)
Latein - Unterrichtsfach (LA)
Russisch - Unterrichtsfach (LA)
Slowenisch - Unterrichtsfach (LA)
Spanisch - Unterrichtsfach (LA)
Tschechisch - Unterrichtsfach (LA)
Ungarisch - Unterrichtsfach (LA)

Doktoratsstudium der Philosophie (PhD) in Geistes- und Kulturwissenschaften

Zielgruppen

SchülerInnen der höheren Klassen von AHS und BHS, Studierende, Interessierte

Aufnahmebedingungen

Allgemeine Zulassungsbedingungen zu einem österreichischen Hochschulstudium; keine besonderen Aufnahmeprüfungen. In einigen Fächern sind für AbsolventInnen bestimmter Schultypen Zusatzprüfungen erforderlich.

Kosten

Es gelten die allgemeinen gesetzlichen Bedingungen für den Studienbeitrag an österreichischen Universitäten sowie für die Befreiung vom Studienbeitrag.

Dauer der Ausbildung/Weiterbildung

  • Bachelor (BA, Bachelor of Arts): 6 Semester; darauf aufbauend:
  • Master (MA, Master of Arts): weitere 4 Semester
  • Lehramtsstudien (Mag.a phil./Mag. phil.) für das Lehramt an höheren Schulen: insg. 9 Semester, parallel ein oder zwei Fachstudien (UF) und pädagogische sowie fachdidaktische Ausbildung
  • Doktoratsstudien (PhD): weitere 6 Semester, aufbauend auf Master- oder Lehramtsstudium

Abschluss

Bakkalaureat (Bakk.a/Bakk.); Magisterium (Mag. phil.); Doktorat (Dr. phil.)
Bachelor (BA); Master (MA); PhD